www.radon-info.de » Wissen » Was ist Radon? » Geschichte der Radonforschung » Die "Schneeberger Bergkrankheit"

Die "Schneeberger Bergkrankheit"

unter Tage Unter "Schneeberger Bergkrankheit" versteht man den strahlenbedingten Bronchial- oder Lungenkrebs durch Inhalation des radioaktiven Edelgases Radon und seiner radioaktiven Zerfallsprodukte. Seit über fünf Jahrhunderten sind die Symptome der Schneeberger Bergkrankheit bekannt. Die Ursachen dafür erkannte man jedoch erst im 19. bzw. 20. Jahrhundert.
Bereits 1168 entdeckte man im Raum der heutigen Stadt Freiberg oberflächennah anstehende Silbervorkommen. Innerhalb weniger Jahrzehnte dehnte sich der nun entstehende Silberbergbau auf das gesamte mittlere Erzgebirge aus. Nachdem Mitte des 14. Jahrhunderts der Bergbau aufgrund schwindender Silbervorkommen zurück gegangen war, erlebte die Region Mitte des 15. Jahrhunderts durch neue reiche Silberfunde am Schneeberg eine erneute Blütezeit. Bis Ende des 17. Jahrhunderts wurden die meisten Bergbaugebiete im Erzgebirge durch einen starken Rückgang der Ausbeute aufgegeben. Da am Schneeberg jedoch immer noch andere wertvolle Erze wie Kobalt, Wolfram, Nickel, Arsen und Wismut gewonnen werden konnten, hat sich dort der Bergbau bis in die jügste Vergangenheit halten können.
Schon Ende des 15. Jahrhunderts traten in der Region um den Schneeberg bei den Bergleuten vermehrt chronische Lungenerkrankungen auf, die unter der Bezeichnung "Bergsucht" zusammengefasst wurden und deren Ursache lange unklar war. Im dem 18. Jahrhundert Bergstadt Schneeberg um 1650 fiel auf, dass vor allem im Schneeberger Gebiet sehr häufig noch sehr junge Bergleute an der Bergsucht erkrankten und schon nach wenigen Monaten bis Jahren starben. Diese Form der Bergsucht wurde "Schneeberger Bergkrankheit" genannt. Mitte des 19. Jahrhunderts gelang dem Schneeberger Bergarzt HÄRTING zusammen mit dem Bezirksarzt HESSE durch Autopsien zahlreicher Bergleute der Nachweis, dass die Schneeberger Bergkrankheit eine "berufsbedingte" Form von Lungenkrebs ist. Man nahm an, dass das in den Erzen reichlich vorkommende Arsen zusammen mit dem Gesteinsstaub die karzinogene Wirkung hätte. Erst 1896 mit der Entdeckung der Radioaktivität durch Henri BECQUEREL sowie des Radiums 1898 durch das Ehepaar CURIE wurden neue mögliche Ursachen gefunden. 1936 erkannten BRANDT und RAJEWSKI, dass der Schneeberger Lungenkrebs durch das Einatmen des Edelgases Radon verursacht wird. 1951 konnte der amerikanische Forscher BALE nachweisen, dass nicht Radon, sondern auch dessen radioaktiven Zerfallsprodukte den Krebs verursachen. Nach dem 2. Weltkrieg wurde auf dem Gebiet der DDR durch die SAG/SDAG Wismut im Raum Schneeberg Uran abgebaut. Obwohl die Sicherheitsmaßnahmen für die Bergleute erhöht wurden, konnte der Ausbruch des Lungenkrebses nur verzögert, nicht aber verhindert werden.
Aus den detailliert vorliegenden Arbeitsdaten von ca. 60.000 ehemaligen Wismut-Mitarbeitern wird derzeit vom Bundesamt für Strahlenschutz eine Uranbergarbeiterstudie durchgeführt. Ziel ist die Untersuchung des radonbedingten Lungenkrebsrisikos (s. hierzu auch BfS-Info).

« vorherige Seite

nächste Seite »

© www.radon-info.de
Nutzung der Texte und Abbildungen nur mit Quellenangabe

Radonmessung

Offiziell zer­ti­fi­zier­te und DIN-gerechte Radon­mess­ungen in Wohn­geb­äu­den: Sonder­preis für einen Satz Lang­zeitexposimeter.
Weitere Informationen und Bestell­mög­lich­keit.

Radon-Analytics

Aktive und passive Messgeräte zur Erfassung der Radonkonzentration in Raumluft, Bodenluft und Wasser.
www.radon-analytics.com »

Kemski & Partner

Umfassende Beratung zu Um­welt­geo­logie und -radio­akt­ivität: Kon­zepte, Mess­ungen, Bewert­ungen und Gut­achten aus einer Hand.
www.kemski-bonn.de » 

Letzte Änderung: 06. 07. 2012